Erster Wettkampf der Saison- Duathlon Krailling

0
726

Einige Athleten, die am Sonntag Morgen aus dem Fenster geschaut haben, dachten sich vermutlich so etwas wie “brrrrrrrr…. nass und kalt.”
Andere wiederum hatten bei diesem nicht allzu freundlichen Wetter ihren Saisonauftakt beim Kraillinger Duathlon und wie die Sportler so sind, haben sich die meisten auch von Tempereaturen um den Gefrierpunkt nicht abschrecken lassen

Wie genau läuft ein Duathlon ab?

Ein Duathlon besteht aus 2 Disziplinen, nämlich Laufen und Radfahren.
Der Ablauf ähnelt dem eines Triathlons, nur dass anstelle des Schwimmens gelaufen wird.
Die Distanzen variieren hierbei, man kann sich für die kürzere Variante- den Volksduathlon- oder die längere Variante – den Kurzduathon – anmelden.
Beim Volksduathlon werden 5km gelaufen, danach 20km geradelt und noch einmal 2,5km gelaufen, wohingegen die Distanzen beim Kurzduathlon 10km für den 1. Lauf, 40km für das Radeln und 5km für den 2. Lauf betragen.

Einchecken und Wechselzonenplatz einrichten…

Zum Check-in benötigt man alle erlaubten Utensilien, die man während des Wettkampfes an seinem Wechselplatz braucht. Jeder Athlet hat dabei andere Gewohnheiten oder Vorlieben wie Schuhe, Helm und Co platziert sein sollen.
Es gibt klare Vorgaben was in der Wechselzone abgelegt werden darf und was nicht. Alle nicht gestatteten Utensilien (wie z.B. Kisten, Handtücher, auffällige Platzmarkierungen) werden in der Regel entfernt. Wichtig ist, dass man zunächst mit seinem Rad und aufgesetztem Helm am vorgesehenen Eingang eincheckt, an dem dann Wettkampfrichter kontrollieren ob Rad und Helm technisch in Ordnung sind. Besonderes Augenmerk gilt dabei meistens den regelkonformen Laufrädern, den Bremsen und der Prüfung des Helmes auf etwaige Beschädigungen. Daraufhin sucht man den über die Startnummer zugewiesenen Wechselplatz, stellt das Rad in den Radständer und richtet sich alles so ein, dass man im Wettkampf möglichst schnell zwischen den Disziplinen wechseln kann.

Wettkampf in vollem Gange..

Haben alle Athleten ihre Räder eingecheckt, geht es zum Start, der beim Duathlon als Massenstart durchgeführt wird.
Sobald der Startschuss ertönt ist, heißt es Laufen, Radeln, Laufen so schnell es geht.
Schön war in Krailling, dass trotz der Kälte alle Teilnehmer kräftig von den Zuschauern angefeuert wurden.. es hat sich also niemand so schnell vom schlechten Wetter unterkriegen lassen.

Kleidung bei schlechtem Wetter und kalten Temperaturen

Auch wenn es natürlich den starken Willen aller Teilnehmer am Sonntag beweist, sollte man mit der Kälte nicht leichtsinnig umgehen. Man hat schließlich auch nichts davon, wenn man am nächsten Tag krank im Bett liegt.
Deshalb gilt; warm anziehen und vorsorglich was zum Drüberziehen in die Wechselzone legen!
Es gibt viele Optionen sich ausreichend warm einzukleiden, ob Jacken, Westen, Ärmlinge, Beinlinge, vielleicht sogar eine Mütze unter den Helm.. die Hauptsache ist, man friert nicht.
Läuft man nach so einem Wettkampf endlich in’s Ziel, gilt auch hier; sofort etwas drüberziehen, in Bewegung bleiben und gegebenenfalls einen warmen Tee genießen.

Saisonauftakt gelungen…

Trotz der winterlichen Tempereaturen war der Duathlon in Krailling ein voller Erfolg, denn am Ende sind alle Starter glücklich und mit einem Lächeln in’s Ziel gekommen.
Denn die Hauptsache ist doch, dass wir nach dem Wettkampf sagen können; ich hatte Spaß!
In diesem Sinne, viel Spaß beim kommenden Training!

Vorheriger ArtikelTrainingslager Mallorca
Nächster Artikel“Das schönste Ziel der Welt ist Schmiedefeld!”

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein